Die Kneipp-Kur

Sebastian Kneipp (1821 - 1897) stellte seine
Ganzheitstherapie auf folgende fünf Säulen:

  • Wasser (Hydrotherapie)
  • Bewegung (Kinesiotherapie)
  • Heilpflanzen (Phytotherapie)
  • Ausgewogene Ernährung (Diätetik)
  • Bewußte Lebensführung (Ordnungstherapie)

 

Wasser

Seit Kneipp ist die Wirkung des Wassers auf Körper und Geist bekannt. 1,5 bis 2 Liter soll ein Erwachsener täglich trinken. Reines, klares Wasser löst Ablagerungen im Körper und unterstützt die Ausleitung. Kalte Kneipp-Güsse erweitern die Blutgefäße und beleben den Kreislauf. Eine angenehme Erwärmung fördert das Wohlgefühl, mentale Stärke und Ausgeglichenheit. Bei Wechselbädern warm beginnen und kalt beenden. Wechselwarme Fußbäder vor dem Schlafengehen sind ein natürliches Einschlafmittel. Ein Kneipp-Tret-Becken befindet sich im neu gestalteten Kurpark.

 

„Der Knieguss ist der Freund der Füsse er schickt dem Herzen viele Grüsse, und bittet es daran zu denken auch in die Beine Blut zu lenken.“ (Sebastian Kneipp 1821 - 1897)

 

Bewegung

Der Mensch ist dazu gemacht, sich zu bewegen. Anders als zu Kneipp’s Zeiten ist die körperliche Beanspruchung heute im Allgemeinen nicht mehr so groß. Zur sitzenden Tätigkeit oder einseitigen Belastung, fordert der Körper den sportlichen Ausgleich, um Muskulatur und Gelenke geschmeidig zu halten. Regelmäßige Bewegung kräftigt Herz und  Nerven und unterstützt die Verdauung. Zu wenig schwächt, zu viel Ehrgeiz überlastet den Körper. Deshalb gilt: „Mäßig aber regelmäßig“ gehen, wandern, joggen oder schwimmen ist auch nach heutigen Erkenntnissen der Schlüssel zum Erfolg.

In Mölln gibt es hervorragende Bedingungen sich beim Wandern, Discgolfen oder Fahrradfahren zu bewegen. Schauen Sie doch gleich einmal nach.

 

„Untätigkeit schwächt, Übung stärkt, Überlastung schadet.“
(Sebastian Kneipp 1821 - 1897)

 

Heilpflanzen

Bereits vor über 150 Jahren hat Sebastian Kneipp rund 45 Pflanzen nach ihrer Wirkweise geordnet. Übelkeit kann mit Kamillen- oder Pfefferminztee gemildert werden, während sich Arnika bei Prellungen und Blutergüssen bewährt hat. Bei Gicht und Rheuma empfahl Kneipp eine Wacholderbeer-Kur. Als Salben, Tinkturen, Wickel, Bäder oder Tees verschaffen Kräuter Linderung. In der Küche sind sie die natürlichen Helfer für gesundes, schmackhaftes Essen und ersparen oft das Salz.

 

„Mit jedem Schritt und Tritt, welchen wir in der Natur machen, begegnen wir immer wieder neuen Pflanzen, die für uns höchst nützlich und heilbringend sind.“  (Sebastian Kneipp 1821 - 1897)

 Ernährung

Eine vollwertige Ernährung ist ein wesentlicher Baustein für die Gesundheit. Bereits Kneipp vertrat die Ansicht, dass der Mensch kleinere Portionen benötigt, je nahrhafter die Speisen sind. Gemüse, Obst und Getreide gehören auf den täglichen Speiseplan. Nahrungsmittel sollten so unbehandelt wie möglich sein und durch schonende Verarbeitung wie Dünsten oder Garen zubereitet werden. So bleiben wertvolle Vitamine, Mineralien und Spurenelemente erhalten.

 

„Je nahrhafter ferner die Kost ist, umso kleiner die Portion. Man vermeide endlich, was der Natur nicht gut ist, dann darf man auf Gesundheit, Kraft und Ausdauer rechnen.“ (Sebastian Kneipp 1821 - 1897)

 

Lebensführung / Ordnungstherapie

Ausgleich schaffen zu Anspannung und Arbeit durch Erkennen und Befriedigen der Bedürfnisse von Körper, Geist und Seele. Raum schaffen für Muße und Ruhe. Erlernen von Entspannungsverfahren angepasst an die individuellen Neigungen. In seiner ganzheitlichen Betrachtung des Menschen erkannte Kneipp die gesundheitsbildende Bedeutung, Körper, Geist und Seele im Menschen wieder in Einklang zu bringen. Seine Therapie unterstützt das vegetative Nervensystem und die Abwehrkräfte. Das vegetative / unbewusste Nervensystem regelt alle Organfunktionen des Körpers und sorgt für deren harmonischen Ablauf.

Die Kneipp-Kur führt zur Regeneration und Wiederherstellung der im Alltag gestressten Organfunktionen. Körper, Geist und Seele kommen ins Gleichgewicht und sind gestärkt. Wir können wieder kraftvoll den Alltag bewältigen.

 

„Erst als man den Zustand ihrer Seele erkannte und da Ordnung hineinbrachte, ging es mit dem körperlichen Leiden auch besser.“ (Sebastian Kneipp 1821 - 1897)

 

Der Kneipp-Verein Mölln 

Der Kneipp-Verein Mölln e.V. ist ein Verein für selbstverantwortliche, aktive Gesundheitsvorsorge. Das Ziel ist ein Angebot nach dem ganzheitlichen Gesundheitskonzept von Sebastian Kneipp. Der Verein bietet für Mitglieder und Gäste ein abwechlsungsreiches Programm an.

 

Weitere Informationen zum Kneipp-Verein Mölln:
www.kneipp-verein-moelln.de

Ein Pärchen erkundet den Kurpark in Mölln und entdeckt verwunschene Brücken © photocompany
Wege in eine Kur

Natürlich können Sie auf eigene Kosten zur Kur fahren. Aber fast jeder hat einen Anspruch darauf, die Kosten für eine Kur ganz oder teilweise ersetzt zu bekommen.

Details
Das Historische Rathaus auf dem Möllner Marktplatz © Jochen Buchholz
Kurtaxe in Mölln

Um Ihren Aufenthalt in unserer Stadt so angenehm wie möglich machen, hilft uns unter anderem Ihr persönlicher Beitrag in Form der Kurtaxe. Sie erhalten dadurch viele Vergünstigungen und Angebote.

Details