Die Weiße Rose - Reihe »Widerstand im Dritten Reich«

23879 Mölln

Studentischer Widerstand um die Geschwister Scholl: In ihrem fünften Flugblatt vom Januar 1943 entwirft die Weiße Rose ihr politisches Zukunftskonzept für Deutschland nach Überwindung des nationalsozialistischen Unrechtsstaates. Die Gruppe um die Medizinstudenten Hans Scholl, Christoph Probst, Willi Graf und Alexander Schmorell sowie Sophie Scholl und Prof. Dr. Kurt Huber beschäftigt sich mit vielfältigen Fragen der Literatur, Kunst, Musik, Philosophie, Geschichte und Theologie. Sie verfasst im Juni 1942 die ersten vier Flugblätter, legt sie heimlich an öffentlichen Plätzen aus bzw. verschickt sie per Post. Wegen ihrer humanistischen und christlichen Werte wird die Gruppe zum Kern des studentisch-bürgerlichen Widerstandes im Nationalsozialismus. Als Hans und Sophie Scholl das sechste Flugblatt im Lichthof der Münchner Universität verteilen, werden sie denunziert und am 18. Februar 1943 von der Gestapo verhaftet. Der Vortrag untersucht Herkunft und Motive der Gruppe und stützt sich dabei auf die historischen Vernehmungsprotokolle des Kriminalbeamten Robert Mohr. Der Referent analysiert alle sechs Flugblätter der Weißen Rose und arbeitet bemerkenswerte Parallelen der Studenten zum christlichen Widerstand um den Münsteraner Bischof Clemens August Kardinal von Galen und den soldatischen Widerstand um Claus Graf Schenk von Stauffenberg heraus.

 

Eine Kooperation der Lauenburgischen Akademie für Wissenschaft und Kultur mit dem Heimatbund und Geschichtsverein Herzogtum Lauenburg.

 

 

 

 

http://www.stiftung-herzogtum.de

 

Downloads
Termine
  • Am 28.04.2020

    Um 19:30 Uhr

Preis

Kostenlos

Eintritt frei

Veranstaltungsort

Stadthauptmannshof
Hauptstraße 150
23879 Mölln

Kontakt

Stiftung Herzogtum Lauenburg

Hauptstraße 150
23879 Mölln